Fasten- /Ernährungstherapie

Gesund durch Fasten- und Ernährungstherapie

"Die Gifte im Darm sind es, die den Menschen vorzeitig alt und hässlich machen." Franz Xaver Mayr (1875–1965)

 

Franz Xaver Mayr, der Pionier der Fastentherapie, kam zur Erkenntnis, dass sich viele Beschwerden auf eine Verdauungsschwäche zurückführen lassen. Die Giftbelastung und Stauung der Darmlymphe beeinträchtigt nach seiner Forschung die allgemeine Widerstandskraft des Menschen. 

Zu den möglichen Folgen gehören Kopfschmerz und Migräne, Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hauterkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Bluthochdruck, rheumatische Erkrankungen, Infektanfälligkeit und Divertikulose. Eine regelmäßige Reinigung und Regeneration des Darms wirkt dem entgegen und hat viele günstige Auswirkungen.


Die Mayr-Kur zielt auf eine Stärkung des Körpers durch Entschlackung, Entgiftung und Entsäuerung ab. Folgende Heilprinzipien sind hierfür besonders bedeutend:

 

1. Schonung (= Erholung, Schutz, Regeneration)

Durch Einschränkung der Mahlzeiten und Nahrungsmittel wird der Darm entlastet.

 

2. Säuberung (= Entschlackung, Entsäuerung, Entgiftung)

Durch die tägliche Einnahme von Bittersalz wird der Darm auf sanfte Art von alten Kotresten befreit. Unterstützend werden vom Arzt Bauchmassagen durchgeführt. Zur Entsäuerung werden unter anderem Basenpulver eingesetzt. 

 

3. Schulung (= Wiederertüchtigung, Training, Funktionsstärkung)

Das Training der richtigen Esskultur, das Training der Selbstdisziplin, das Abgewöhnen unnötiger oder schädlicher Speisen sowie das vermehrte Trinken von bekömmlichen Getränken sind für die Rückführung zur normalen Darmtätigkeit entscheidend.

 

Rauch E., Die Darmreinigung nach Dr. med. F.X. Mayr, 2. Auflage, Wilhelm Goldmann Verlag, München, 2011